Phalaenopsis „Sogo Vivien Variegata“

Phalaenopsis Sogo Vivien Variegata

Phalaenopsis Sogo Vivien Variegata

Die bis zu 10 Zentimeter lang werdenden Blätter von Phalaenopsis „Sogo Vivien Variegata“ sind gelb umrandet. Im Handel ist sie auch als × Doritaenopsis „Sogo Vivien Variegata“ zu finden.

Phalaenopsis Sogo Vivien Variegata

Damit sich die Blätter von Phalaenopsis „Sogo Vivien Variegata“ intensiv färben können, darf sie nicht zu dunkel stehen. Ein heller Standort mit Morgen-, Abend- und Wintersonne ist ideal. Zudem wächst sie langsamer als Sorten mit grünen Blättern.

Phalaenopsis „Sogo Vivien Variegata“ Pflege
  • Standort: absonnig und hell, Morgen-, Abend-, Wintersonne
  • Substrat: feine bis mittelgrobe Pinienrinde
  • Gießen: an- aber nicht austrocknen lassen
  • Düngen: Flüssigdünger alle 4 bis 8 Wochen in der Wachstumszeit
  • Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig, nicht für längere Zeit unter 15 °C

Phalaenopsis lobbi

Phalaenopsis lobbii ist in China, Indien, Myanmar und Vietnam heimisch. Ihre Blätter werden bis zu 10 Zentimeter lang. Sie kann ganzjährig blühen, die Hauptblütezeit scheint aber im Frühjahr zu liegen.

Phalaenopsis Lovely Kid
Phalaenopsis „Lovely Kid“ ist eine Kreuzung aus Phalaenopsis lobbi und Phalaenopsis parishii.

Phalaenopsis im Glas

viele der phalaenopsis-zuchtformen lassen sich im glas kultivieren, sowohl die grossen, als auch die kleinen. dabei gilt es zu beachten, dass nur der untere teil der wurzeln, bis zu maximal einem drittel ihrer länge, im wasser hängt.

phalaenopsis im glas

das tägliche sprühen kann man sich dann sparen. man muss nur gelegentlich mal verdunstetes wasser nachfüllen, bzw. das glas alle acht bis zwölf wochen reinigen, wenn sich algen gebildet haben.

kalkränder lassen sich minimieren (aber nicht vermeiden), wenn man gefiltertes wasser verwendet. destilliertes ist nicht geeignet.

beim wasserwechsel gibt man, je nach grösse des behälters, ein bis fünf tröpfchen orchideendünger hinzu.

Phalaenopsis equestris

Phalaenopsis equestris var rosea

Phalaenopsis equestris ist in Taiwan und auf den Philippinen heimisch. Von ihr gibt es weiß und rosa blühende Formen. Auf den Bildern ist Phalaenopsis equestris var. rosea* zu sehen.

Phalaenopsis equestris var rosea

Da Phalaenopsis equestris zu den blühfreudigen Arten zählt, ein Exemplar kann 3 oder mehr Blütentriebe hervorbringen, wird sie gerne eingekreuzt. Sie ist an einigen Mini-Phalaenopsis-Sorten beteiligt

Phalaenopsis equestris var rosea

Phalaenopsis equestris Pflege
  • Standort: absonnig oder hell, Morgen-, Abend-, Wintersonne; während der heißen Sommerwochen im Garten oder auf dem Balkon
  • Substrat: feines bis mittelgrobes Orchideensubstrat auf Rindenbasisb
  • Gießen: an- aber nicht austrocknen lassen, die Luftwurzeln jeden 2. bis 4. Tag besprühen
  • Düngen: nicht im ersten Jahr nach dem Kauf oder Umtopfen, anschließend in der Wachstumszeit Flüssigdünger jede 4. bis 8. Woche; Orchideendünger halbkonzentriert, Grün- und Blühpflanzendünger nur zu 25 % der vom Hersteller angegebenen Konzentration
  • Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig, nicht für längere Zeit unter 15 °C
  • Vermehrung: Kindel

* Die Bezeichnung „Phalaenopsis equestris var. rosea“ ist laut KEW ungültig, im Handel sind diese Formen aber noch unter ihren alten Namen zu finden.

Phalaenopsis deliciosa

Phalaenopsis deliciosa

Phalaenopsis deliciosa stammt aus Südasien. Heimisch ist diese kleinebleibende Orchide unter anderem in China, Indien und Malaysia. Im Handel wird sie gelegentlich noch unter ihrem alten Namen angeboten, als Kingidium deliciosum. Die Gattung Kingidium wurde aufgelöst, alle Arten zählen nun zur Gattung Phalaenopsis.

Kingidium deliciosum

Phalaenopsis deliciosa Pflege
  • Standort: hell bis halbschattig
  • Substrat: Pinienrinde, feines bis mittelgrobes Fertigsubstrat
  • Gießen: an- aber nicht austrocknen lassen
  • Düngen: Flüssigdünger alle 4 bis 8 Wochen in der Wachstumszeit
  • Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig, nicht für längere Zeit unter 15 °C
  • Vermehrung: Kindel

Phalaenopsis deliciosa kommt mit weniger Licht zurecht als die großen Hybrid-Sorten. Sonst kann sie gepflegt werden, wie hier beschrieben –>

Phalaenopsis „Mini Mark“

Phalaenopsis Mini Mark

Phalaenopsis „Mini Mark“ ist eine mittelhohe Multihybride (Kreuzung), hervorgegangen aus Phalaenopsis „Micro Nova“ (Kreuzung aus P. maculata x P. parishii) und Phalaenopsis philippinensis. Ihre weißen Blüten haben einen Durchmesser von 3 bis 4 Zentimeter und sind von orange, braunen und rosa Punkten durchzogen. Die Farbe der Blütenlippe ist orange/braun. Die Blätter können Längen von 10 bis 15 Zentimetern erreichen, sie sind einfarbig dunkelgrün.

Sie ist größer als die als Mini-Phalaenopsis angebotenen Sorten.

Phalaenopsis „Mini Mark“ Pflege
  • Standort: hell bis halbschattig, Morgen-, Abend-, Wintersonne
  • Substrat: Pinienrinde, feines bis mittelgrobes Fertigsubstrat
  • Gießen: an- aber nicht austrocknen lassen
  • Düngen: Flüssigdünger alle 4 bis 8 Wochen in der Wachstumszeit
  • Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig, nicht für längere Zeit unter 15 °C
  • Vermehrung: Kindel

Phalaenopsis „Mini Mark“ kann gepflegt werden wie bei den Phalaenopsis Hybriden beschrieben.

Phalaenopsis Mini Mark

Phalaenopsis „Matou Freed“

Phalaenopsis Matou Freed

Das Besondere an Phalaenopsis „Matou Freed“ sind nicht ihre weiß-rosa gestreiften Blüten, sondern die panaschierten Blätter. Bei dieser Sorte handelt es sich um eine Multihybride. Ihre Eltern und Großeltern sind ebenfalls Hybriden (Kreuzungen). An Phalaenopsis „Matou Freed“ beteiligt sind unter anderem Phalaenopsis „Zuma Dancer“ und P. „Chiali Freed“.

Phalaenopsis Matou Freed

Damit sich ihre Blätter schön färben können, benötigt Phalaenopsis „Matou Freed“ einen hellen Standort. Ideal ist ein Plätzchen mit Morgen-, Abend- oder Wintersonne. Sie kann gepflegt werden wie die Hybriden.

Phalaenopsis Matou Freed

Phalaenopsis venosa

Nachtfalter-Orchidee, Malaienblume

Phalaenopsis venosa

Phalaenopsis venosa ist eine besondere Orchidee. Ein Exemplar kann mehr als 5 Blütenstände hervorbringen. An denen sich die Einzelblüten über mehrere Jahre verteilt öffnen.

Die Wildform dieser mittelhohen Art ist auf der indonesischen Insel Sulawesi heimisch. Es gibt auch Zuchtformen die gelb oder orange blühen.

Phalaenopsis venosa Blütentrieb
Nach dem Verblühen bilden sich an der Spitze des Blütentriebs die nächsten Knospen. Bis sie sich öffnen dauert es gut ein Jahr.
Phalaenopsis venosa Pflege
  • Standort: absonnig oder hell, Morgen-, Abend-, Wintersonne; während der heißen Sommerwochen im Garten oder auf dem Balkon
  • Substrat: feines bis mittelgrobes Orchideensubstrat auf Rindenbasis
  • Gießen: an- aber nicht austrocknen lassen, die Luftwurzeln täglich besprühen
  • Düngen: nicht im ersten Jahr nach dem Kauf oder Umtopfen, anschließend in der Wachstumszeit Flüssigdünger jede 4. bis 8. Woche
  • Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig, nicht für längere Zeit unter 15 °C
  • Vermehrung: Kindel

Gepflegt werden kann Phalaenopsis venosa wie die Hybriden. Mit 2 Ausnahmen: Sie sollte hell bis absonnig stehen, im Halbschatten zeigt sie sich blühfaul. Blütenstängel dürfen nur abgeschnitten werden, wenn sie vertrocknet sind.

Phalaenopsis venosa